Bildstrecke

31.01.2020
Lebensqualität hat Priorität

Pilgramsberg: Die Wahlversammlung der Freien Wähler im Gasthaus zur schönen Aussicht in Pilgramsberg hatte viele interessierte Zuhörer. Eingangs machte Bürgermeister Manfred Reiner einen kleinen Rückblick über die Arbeit der Gemeinde für den Ort Pilgramsberg in den letzten 6 Jahren. Ein Bürgersteig wurde geschaffen, die Kläranlage ertüchtigt und für die Freiwillige Feuerwehr Pilgramsberg eine neue Tragkraftspritzenpumpe angeschafft. Ein wichtiger Meilenstein dürfte die Beantragung der Dorferneuerung in Pilgramsberg und Eggerszell sein. Bürgermeister Manfred Reiner will mit seinem Gemeinderat hier, mit Hilfe des Staates, in den kommenden Jahren die Dörfer aufhübschen und sie noch lebenswerter zu machen. Die Umsetzung der Dorferneuerung wird ein zentrales Thema in den beiden Gemeinden werden. Themen für die nächsten Jahre sind auch der Bürgersteig in der Haunkenzellerstraße, die notwendige Schaffung eines Baugebietes in Pilgramsberg und die Neugestaltung des Vorplatzes beim Bauhof mit einem Ölabscheider. Bürgermeister Reiner betonte, eine gewollte, geregelte Einwohnermehrung durch Zuzug von Bürgerinnen und Bürger, besonders von Familien wird angestrebt. Die Infrastruktur muss aber dabei mithalten können und immer wieder angepasst werden. Im sei wichtig, dass Jung und Alt in der Gemeinde sich wohl fühlen und ein gutes Miteinander haben können. Die Aufgaben werden sicher in der Zukunft nicht leichter, aber gemeinsam kann man das schaffen. Für Bürgermeister Reiner und dem zukünftigen Gemeinderat wird die Lebensqualität im Ort im Mittelpunkt stehen. Versammlungsleiter Bernhard Pohmann meinte, die erfolgreiche Arbeit der Freien Wähler Rattiszell werde man zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger weiterführen. Wenn andere Gruppierungen oder Parteien gute Ideen oder Vorschläge haben, sind wir jederzeit offen diese zu unterstützen, davon lebt eine Demokratie, so Pohmann. Der Vorsitzende der FW-Rattiszell, Albert Schütz meinte, wir führen einen fairen Wahlkampf und weisen auf die Stärken der Freien Wähler hin. FW Kreisvorsitzender Ludwig Waas ging in seinem Kurzreferat auf die zukünftigen Aufgaben im Landkreis ein und nannte hier den dringenden Ausbau des öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Straubing-Bogen, den Ausbau der Seniorenversorgung in Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Landkreis, die Unterstützung der Betriebe und vor allem den Erhalt der Kreiskliniken. Dies wird durch die Vorgaben der Krankenkassen und der Politik immer schwieriger. Hier muss sich dringend etwas ändern, forderte FW Kreisvorsitzender Waas. Im Anschluss stellten sich noch zahlreiche Kreistagskandidaten vor.